Crip Camp – Sommer der Krüppelbewegung

Die Netflix-Dokumentation „Crip Camp“ nimmt uns mit zu den Wurzeln der US-Amerikanischen Behindertenbewegung im Jahr 1971. Wir lernen Aktivist*innen wie Judy Heumann, Denise Sherer Jacobson und Jim LeBrecht kennen, werden Zeug*innen von Protestaktionen, die bis dahin undenkbar schienen. Bereits in den 1950er Jahren gab es das erste „Camp Jened“ für behinderte Kinder und Jugendliche, damals vor allem für solche mit Polio. Ende der Siebziger Jahre schloss das Camp wegen finanzieller Schwierigkeiten. Doch rund zehn Jahre zuvor war es ein Ausgangspunkt der Behindertenbewegung. Feminismus, Antirassismus, die Friedens- und Hippiebewegung, all das ging auch am Camp Jened nicht spurlos vorbei. Regisseur Jim LeBrecht, der als Fünfzehnjähriger am Camp teilgenommen hatte, erinnert sich: „Ich liebte das Leben. Ich wollte Teil der Welt sein, aber ich sah in ihr keinen Platz für jemanden wie mich. In Jened war ich auf einmal eines der ‚coolen Kids‘, ich war das erste Mal verliebt. Mir wurde klar, dass nicht meine Behinderung das Problem ist, sondern die Gesellschaft und ihre Barrieren.“ Weiterlesen

aktion-mensch.de Hintergrundwissen